700 Schalmeien auf der BUGA und Löbichau dabei

Es sollte ein besonderer Tag werden. Die BUGA-Besucher waren bei gutem Wetter reichlich gekommen, schließlich sollte es bis zu 700 Aktive von 25 Schalmeienkapellen zu sehen geben.

Zuvor hatten die verschiedenen Kapellen die Möglichkeit, sich dem Publikum vorzustellen. Mal eine halbe Stunde auf der Landschaftsbühne, mal eine halbe Stunde auf der Naturbühne, auf der die Schalmeienkapelle Löbichau zu hören war, wurde der Thüringer Schalmeienquerschnitt gezeigt.

Die Anderen sehen und hören, mit ihnen schwatzen und Freunde treffen, für die Schalmeienmitglieder ideal und das vor der Kulisse der Neuenlandschaft Ronneburg war kaum zu überbieten.

Es sollte noch besser werden. Nach dem die Kapellen hinter der Landschaftsbühne eintrafen bekam jeder seinen Stellplatz zugewiesen. Manche Kapelle, wie die aus Kauern, musste umdisponiert werden, andere, wie die Vollmershainer konnten sich nicht von ihrem Bühnenauftritt trennen.

Die Freunde aus Saara haben sich auch verändert, sieht man sich mal die Bilder bei gemeinsamen Auftritten auf der Geschichtsseite an.

Finale: Unter Leitung des Kapellenchefs der Schalmeienkapelle Kauern spielten nun fast 700 Musiker. Der Weltrekord wurde nicht neu aufgestellt, aber es war für Thüringen und ihre Schalmeien ein einmaliges Ereignis.

Noch einige Bilder hier.

Webmaster